Titelbild

Friesland-Kliniken gGmbH

Medizin-Controlling

Bis 2002 wurden stationäre Krankenhausbehandlungen größtenteils über sogenannte tagesgleiche Pflegesätze bezahlt. Die Summe der Behandlungstage war also entscheidend für die Höhe der Rechnung. Seit 2003 erfolgt die Vergütung dagegen fast ausschließlich  mit Fallpauschalen, den sogenannten DRG (diagnosis related groups – Diagnose abhängige Gruppen). Die Eingruppierung in die jeweilige Fallpauschale erfolgt dabei an Hand der behandelten Diagnosen eines Patienten und der durchgeführten Therapien/Operationen. Somit ist zur Erstellung einer korrekten Rechnung nicht mehr kaufmännischen Wissen alleine ausreichend, sondern es bedarf eines fundierten medizinischen Verständnisses.

Im Rahmen dieser Umstellung der Krankenhausfinanzierung hat sich das Medizincontrolling entwickelt. In  den Friesland-Kliniken arbeiten im Medizincontrolling derzeit unter Leitung  von approbierten Ärzten  mit betriebswirtschaftlicher Zusatzqualifikation insgesamt 20 Mitarbeiter.

Die Abteilung Medizincontrolling hat dabei vielfältige Aufgaben:

Die Abteilung Medizincontrolling ist dabei ein Dienstleister für beide Krankenhäuser der Friesland-Kliniken. An beiden Standorten übernehmen die Mitarbeiter die Erfassung der durchgeführten und dokumentierten Behandlungen in der Krankenhaussoftware. Damit werden die behandelnden Ärzte von einem Großteil des Dokumentationsaufwandes entlastet und haben so mehr Zeit für die ärztliche Behandlung der Patienten.

Durch die Erstellung eines zeitnahen Berichtswesens und den engen Kontakt zur Geschäftsführung und den Chefärzten der medizinischen Abteilungen wird darüber hinaus Transparenz über die medizinische Leistungsentwicklung hergestellt und so sachgerechte Entscheidungen ermöglicht.

Durch eine partnerschaftliche vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den Kostenträgern gelingt eine schnelle und für beide Seiten zufriedenstellende Klärung von Abrechnungsfragen mit dem Ziel einer hochwertigen medizinischen und pflegerischen Versorgung der Versicherten.